Der Zentralfriedhof in Wien

Der Haupteingang zum Zentralfriedhof Wien liegt in der Simmeringer Hauptstraße in Wien.
Er nimmt eine Fläche von 2,5 Quadratkilometern ein und wurde im Oktober 1874 eingeweiht. Er ist für alle Konfessionen sowie Konfessionslose offen, was zur damaligen Zeit heftige Diskussionen auslöste. Etwa drei Millionen Verstorbene ruhen in über 330.000 Gräbern.

Die Bereiche auf dem Zentralfriedhof Wien

Der Waldfriedhof auf dem Zentralfriedhof Wien ist für Urnen vorgesehen. Diese werden im Uhrzeigersinn um einen Baum bestattet, sodass man sich bereits zu Lebzeiten seinen Baum und die Himmelsrichtung aussuchen kann. Zwei Anatomieanlagen befinden sich ebenfalls auf dem Zentralfriedhof Wien. Diese dienen als Ruhestätten von Menschen, die nach ihrem Tod der Wissenschaft dienten. Auch dies sind Urnengräber oder auch Urnenwände mit Schildern und Befestigungsmöglichkeiten für Blumenschmuck. Diese Anlagen sind rund und haben in ihrer Mitte eine lange Tafel für Kerzen.

Glaubensgemeinschaften auf dem Zentralfriedhof Wien

Zwölf Glaubensgemeinschaften haben auf dem Zentralfriedhof Wien jeweils ihre eigenen Bereiche. Hinzu kommt ein besonderer Platz für die Opfer des NS-Regimes. Im islamischen Teil sind alle Gräber nach Mekka ausgerichtet.
Auf dem Zentralfriedhof Wien gibt es einen Park der Ruhe und Kraft. Dieser ist nach geomantischen und energetischen Vorgaben gestaltet. Der Park ist ein Ort für Besinnung und Trauerarbeit und soll die eigenen Kräfte mobilisieren und stärken.

Architektur auf dem Zentralfriedhof Wien

Die imposante Friedhofskirche zum Heiligen Karl Borromäus ist im Jugendstil erbaut und wurde umfangreich saniert. Ihr vorgelagert sind die Präsidentengruften, in denen die Bundespräsidenten Österreichs seit 1951 beigesetzt wurden.

Berühmte Gräber auf dem Zentralfriedhof Wien

Auf dem Gelände des Zentralfriedhofs Wien liegen drei Aufbahrungshallen. Sie können von jedermann gemietet werden. Die größte der Hallen wird für Beerdigungen von Prominenten genutzt. Auf dem Zentralfriedhof Wien sind unter anderem die Schauspieler Curd Jürgens, Theo Lingen und Hans Moser sowie die Komponisten Ludwig van Beethoven, Mozart, Johann Strauß (Vater und Sohn), Robert Stolz und Franz Schubert begraben. Auch das Grab von Falco, dem Enfant terrible der österreichischen Pop-Musik, findet sich hier.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Das Kolumbarium

Unter einem Kolumbarium versteht man einen Raum oder sogar ein ganzes Gebäude, in dem Urnen beigesetzt werden.

mehr
Die Friedhofsordnung

Das Friedhofsrecht ist in Deutschland Ländersache. Was in Hamburg erlaubt ist, kann in Bayern verboten sein. Darüber hinaus hat jeder Friedhof eine eigene Friedhofsordnung.

mehr
Die Friedhofsverwaltung

Die Friedhofsverwaltung legt nicht nur die Friedhofsordnung fest, sondern steht Ihnen in vielen Situationen hilfreich zur Seite.

mehr