Trauernde Geschwister

M. E. / pixelio.dee

Erklären Sie den Geschwistern den Tod des Kindes

Wenn Ihr Kind nach dem Tod des Geschwisterchens fragt, sollten Sie ihm - natürlich kindgerecht - antworten. Erklären Sie so einfach wie möglich, was genau passiert ist. Vermeiden Sie dabei unbedingt zweideutige Antworten. Häufig entwickeln Kinder selbst Angst davor zu sterben oder sorgen sich, dass nun auch die Eltern bald sterben werden. Daher sollten Sie zweideutige Sätze wie "Deine kleine Schwester ist eingeschlafen" vermeiden. Erklären Sie dem Kind, warum Menschen sterben, wenn sie zum Beispiel sehr alt sind, einen schweren Unfall oder eine schlimme Krankheit haben.

Zeigen Sie den Geschwistern, dass es okay ist, zu trauern

Unterdrücken Sie Ihre eigene Trauer nicht. Kinder können es viel besser aushalten, wenn ihre Eltern weinen, als man oft denkt. Sie verstehen, dass auch Erwachsene traurig sein können. Gleichzeitig haben sie ein feines Gespür für Emotionen. Wenn Sie versuchen, Ihre Trauer zu unterdrücken, werden die Kinder es bemerken. Viele Kinder denken dann, Trauer sei falsch und versuchen, auch ihre eigene Trauer zu verstecken. Oder aber sie glauben, dass die Eltern gar nicht um das verlorene Kind trauern, wenn sie nie weinen, und verlieren selbst das Vertrauen in die Liebe der Eltern.

Verherrlichen Sie das verstorbene Geschwisterkind nicht

"Über die Toten soll man nicht schlecht reden" sagt schon ein altes Sprichwort. Prinzipiell ist das natürlich richtig. Selbstverständlich wollen Sie sich am liebsten an die schönen Momente mit Ihrem verstorbenen Kind erinnern. Trotzdem sollten Sie aufpassen, das Kind nicht zu verherrlichen. Insbesondere Vergleiche mit dem lebenden Kind à la "Dein Bruder konnte das aber besser." sollten Sie sich unbedingt verkneifen. Ihr Kind wird sonst schnell das Gefühl bekommen, mit einem Toten zu konkurrieren. Und es wird wissen, dass es diesen Konkurrenzkampf nicht gewinnen kann. Zudem brauchen die Lebenden mehr Aufmerksamkeit als die Toten, daher ist es besonders wichtig, sich für die trauernden Geschwister genügend Zeit zu nehmen, selbst wenn das in der eigenen Trauer nicht so leicht fällt.

Nehmen Sie den Geschwistern die Schuldgefühle

Nicht nur wer Kinder hat, weiß, dass alle Geschwister sich streiten. Mal mehr, mal weniger, mal laut, mal leise - Geschwister streiten sich. Wer als Erwachsener erlebt hat, dass ein Angehöriger nach einem Streit gestorben ist, der weiß, wie groß die Schuldgefühle sind, die man danach haben kann. Als Erwachsener haben Sie den Vorteil, dass Sie wissen, wie irrational diese Gefühle sind. Kinder wissen das oft nicht. Daher sollten Sie als Erwachsener ein gutes Gespür dafür entwickeln und Ihrem Kind eventuelle Schuldgefühle nehmen. Fragen Sie genau nach den Gründen des Kindes für seine Schuldgefühle, damit Sie diese mit ihm gemeinsam untersuchen und entkräften können. Nur weil man dem Bruder einmal seinen Teddy weggenommen hat, trägt man nicht die Schuld an seinem Tod.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Die Sterbehilfe

Grundsätzlich wird zwischen aktiver und Sterbehilfe unterschieden. Für beide Varianten gelten in ganz Europa verschiedene Gesetze.

mehr
Fehler bei Beerdigung und Trauer vermeiden

Die Deutsche Friedhofsgesellschaft wünscht sich einen offeneren Blick auf das Thema Tod. „Natürlich sehen auch wir die gesellschaftliche Realität, dass in der heutigen Zeit die Themen Sterben und Tod weit weggeschoben werden“, so Judith Könsgen von der Deutschen Friedhofsgesellschaft.

mehr
Wenn Kinder trauern

Wenn Sie Ihr Kind bei der Trauerbewältigung unterstützen möchten, sollten Sie nie aus dem Sinn verlieren, dass Kinder anders trauern als Erwachsene.

mehr